traveling birdcreeker
 

Toskana

(30.03.-08.04.2018)

Mit einem Fiat Cinquecento (naja es war immerhin ein 500L...) fuhren wir ca. eine Woche quer durch die Toskana und noch etwas darüber hinaus.



Nach der Landung in Pisa, noch schnell den Mietwagen abgeholt und kurz ins Hotel, sind wir auch gleich los die Stadt zu erkunden.


Am folgenden Tag ging es weiter Richtung Süden. Den ersten Halt machten wir in Volterra.


Anschließend ging es weiter nach San Gimignano, wo wir unser nächstes Nachtlager aufschlugen.


Über einen kurzen Umweg nach Certaldo


...sind wir weiter nach Monteriggioni. (Assassins Creed-Kenner müsste dieser Ort ein Begriff sein)


Die nächste Übernachtung hatten wir in schönen Städtchen Siena.


Weiter Richtung Süden, ging es am nächsten Tag zuerst nach Murlo ...


… und anschließend durch eine wunderschöne Landschaft nach Pienza ...


… sowie nach Monticchiello ...


… bevor wir an unserer letzten Station des Tages in Montepulciano angekommen sind.


Zum südlichsten Ort unserer Reise, Bagni San Filippo, fuhren wir am nächsten Morgen und besuchten dort die Terme.


Anschließend verließen wir zum ersten Mal die Toskana und fuhren in die Region Umbrien zur dortigen Hauptstadt Perugia.

Mit der Minimetró kommt man ganz einfach in die Altstadt.


Wieder zurück in die Toskana ging es dann nach Cortona.


Der nächste Tag führte uns weiter nach Norden bis Florenz.

Unterwegs machten wir zuerst in Arezzo Halt.


Nächster Stopp: Radda in Chianti


Danach weiter nach Volpaia ...


… und Montefioralle ...


… bis wir anschließend Florenz erreichten und dort für 2 Nächte blieben.


Anschließend ging es für einen kurzen Abstecher nach Pistoia.


Von dort aus fuhren wir wieder raus aus der Toskana, ins Gebiet Ligurien nach La Spezia, parkten unseren Wagen und fuhren mit der Bahn nach Monterosso al Mare, dem westlichsten der fünf Orte des Cinque Terre Gebietes.

Bis zum nächsten Ort Vernazza konnten wir zu Fuß gehen. Für die weiteren Städte Corniglia, Manarola und Riomaggiore mussten wir jedoch den Zug nehmen, da die Wanderwege gesperrt waren. Aus Zeitgründen hätten wir das jedoch auch zu Fuß nicht geschafft.


Wieder zurück in der Toskana verbrachten wir unsere letzte Nacht in Lucca bevor es dann wieder von Pisa aus nach Hause ging.