traveling birdcreeker
 

Dubai & Malediven

(09.-24.11.2011)

Für unsere Hochzeitsreise haben wir uns nach langem Hin und Her für die Malediven entschieden. Dies war unsere bis dahin weiteste Reise. 

Als Zwischenziel suchten wir uns Dubai aus, wo wir 4 Tage verbrachten.


Da wir am späten Abend ankamen, starteten wir mit unserer Erkundungstour am Folgetag.

Einer der Höhepunkte war der Besuch des bis dato höchsten Gebäudes der Welt, dem Burj Khalifa (828m). Die Aussichtsplattform befindet sich in 465m Höhe.

Diesen Rekord haben wir in 2018 auf der Aussichtsplattform des Shanghai Towers zwar um 97m überboten, jedoch ist dieses Gebäude "nur" 632m hoch.

 



Übernachtet haben wir hier zwar nicht, aber anschauen kann man sich das Luxushotel Burj al Arab schon einmal.


Wir spazierten etwas am Dubai Creek entlang...


... und besuchten das Dubai Aquarium.


In Downtown Dubai, wo sich auch der Burj Khalifa befindet, konnten wir die schönen Wasserspiele von einem Restaurant aus beobachten.


Und noch ein paar Bilder von Dubai.


Nach 4 Tagen ging die Reise weiter und wir freuten uns auf ein paar entspannte Tage. 

Doch am Flughafen in Dubai rutschte uns das Herz ein wenig in Hose als man sagte der Flieger sei überbucht.

Da bereits ein anderes Pärchen wartete, gingen wir davon aus nicht mitfliegen zu können. Als alle Passagiere eingestiegen sind, wurde das Pärchen aufgerufen und durfte einsteigen. Wir jedoch nicht.

Nach einer gefühlten Ewigkeit winkte man uns endlich bei und gab uns die Tickets. Wir hatten nicht nur das Glück noch einen Platz zu bekommen, wir saßen zudem in der Business Klasse. Massagesitze sind schon was Feines :-)

Wir genossen den Flug und die schöne Aussicht beim Start und der Landung auf den Malediven.

 

Auf Male angekommen wurden wir nett begrüßt und zu unserem Boot gebracht, welches uns zu unserer Insel fuhr.


Die nächsten Tage auf dieser wunderschönen, kleinen Insel waren einfach traumhaft.


Wir schnorchelten jeden Tag...


... und genossen die Sonnenauf- und untergänge.


Einige Tiere konnte man auf der Insel beobachten.


Abends gab es ein spannendes "Crab Race".


Außerdem machten wir an einem Tag "Insel-Hüpfen". Zuerst besuchten wir die einheimische Insel Himmafushi.


Anschließend ging es nach Paradise Island. Diese Insel war viel größer als unsere und man hatte nicht diese typische Malediven-Feeling.


Nach einem Mittagessen auf einer weiteren klitzekleinen Insel, ging es zuletzt nach Bandos.

Der Akku meiner Kamera hatte leider seinen Geis aufgegeben, daher mussten wir mit der Unterwasserkamera Bilder machen.


Nach 11 wundervollen Tagen im Paradies ging es leider wieder nach Hause.