traveling birdcreeker
 

Oslo

(21.-23.12.2019)

Da ich am 23.12. Urlaub nehmen musste, stand uns ein etwas längeres Wochenende zur Verfügung. Dieses nutzen wir um ein paar gesammelte Meilen in einen Flug nach Oslo einzulösen.

Das Wetter war sehr durchwachsen. Morgens konnten wir auf dem Hinflug einen schönen Sonnenaufgang beobachten. Bei der Ankunft am Samstag Morgen nieselte es ein wenig und ließ erst gegen Mittag nach. Die Temperaturen lagen bei 0-3°C, mit Mütze, Schal und dicken Klamotten ließ es sich jedoch gut aushalten.

Vom Osloer Flughafen ging es per Bahn in knapp 23 min. ins Stadtzentrum. Unser Hotel befand sich sehr zentral, nur wenige Gehminuten vom Hauptbahnhof entfernt, in der Nähe der Oper.

Wir waren etwas zu früh und konnten daher noch nicht einchecken. Also machten wir uns gleich auf die Stadt zu erkunden.


Das Rathaus konnte man sogar besichtigen.


Auf der Karl Johans Gate, der Haupteinkaufsstraße, war immer was los.


Vor allem, da sich hier der Weihnachtsmarkt befand. 

Der Glühwein war mit 9€ zwar recht teuer, aber auch sehr lecker.


Von unserem Hotel aus hatten wir ein schöne Aussicht auf die Oper sowie dem Stadtteil Gamle Oslo.


Auf das Dach der Oper konnte man laufen und hatte einen Ausblick über das östliche Hafengelände.


Außerdem besichtigten wir die Festung Akershus.


Südwestlich des Zentrums befindet sich der Bezirk Aker Brygge und Tjuvholmen. Hier kann man an der Hafenpromenade entlangschlendern.


Etwas nördlich in der Damstredet und Telthusbakken stehen noch einige alte Holzhäuser aus den 18. Jahrhundert.


Vom Ekebergparken hat man ebenfalls einen schönen Blick über Olso und den Fjord.

 

Mit der Fähre sind wir sogar zweimal gefahren. Im Winter fährt hier nur eine Linie zu den Inseln im Fjord. Eine Runde dauert ca. eine Stunde.


Bei der zweiten Fahrt sind wir auf der Insel Hovedoya ausgestiegen und haben die Ruine des alten Klosters besichtigt.



Im Nordosten befindet sich das Viertel Grünerlokka. Wir sind noch etwas weiter den Fluß Akerselva entlanggelaufen, vorbei an einigen Wasserfällen bis zum Honse-Lovisas house.


Auch sehr sehenswert ist der Frognerpark sowie dem integrierten Vigelandspark mit seinen Skulpturen.


Von der Holmenkollen-Skisprungschanze, die bequem mit der Metro zu erreichen ist, hat man einen wunderschönen Blick über Oslo. Mit dem Wetter hatten wir sogar etwas Glück und die Wolken ließen ein paar Sonnenstrahlen durch.



Außerdem haben wir das Frammuseum, mit dem gleichnamigen Polarforschungsschiff aus dem 19. Jahrhundert, besucht.


Nach kurzen aber auch schönen drei Tagen, ging es dann auch schon wieder nach hause.