traveling birdcreeker
 

Singapur & Bali

(24.09. - 10.10.2015)

Unsere bis dato weiteste Reise führte uns über Singapur nach Bali.

Nach der Ankunft am frühen Morgen in Singapur konnten wir noch nicht in unser Zimmer, also sind wir erst einmal los die Stadt zu erkunden. 

Es war sehr heiß und schwül, sodass wir uns im Hotelfoyer umziehen mussten.





Die Gardens by the Bay sind wirklich sehr schön. Besonders den Flower Dome, den Cloud Forest und die Super Trees muss man gesehen haben.


Noch ein paar weitere Eindrücke aus Singapur.


Natürlich sind wir auch mit dem Singapore Flyer, dem damals zweithöchsten Riesenrad der Welt, "geflogen".


Tempel gab es dort jede Menge. Und natürlich auch ein Hard Rock Cafe ;-)


Auch nachts sollte man die Stadt gesehen haben.


Einen Ausflug zur Insel Sentosa haben wir auch unternommen. 


Anschließend ging es noch auf den Mount Faber.


Nach vier Tagen Singapur hieß es Abschied nehmen. 

Nächstes Ziel: Bali!

Den Ankunftstag nutzten wir um uns das Hotelgelände etwas genauer anzuschauen. Das Areal war riesig mit vielen Tempeln und Seen.



Jedoch blieben wir erst einmal nur für eine Nacht. Denn am Folgetag ging unsere Rundreise los.

Wir wurden früh am Morgen abgeholt und fuhren in einer kleiner Gruppe zu unserem ersten Stopp nach Batubulan. Der Ort ist bekannt für seine Steinmetzkunst.


Ebenfalls besichtigten wir dort den Pura Puseh Tempel und schauten uns eine Vorführung des Barong Tanzes an.


Den nächsten Halt machten wir am Batuan Tempel.


Nun ging es nach Ubud. Dort haben wir einige Reisfelder besichtigt.


Ganz in der Nähe besuchten wir auch die berühmte Anlage Goa Gajah (auch Elefantenhöhle genannt).


Abends sind wir auf eigene Faust in den Monkey Forest, der sich unweit vom Hotel befand.


Der Weg führte uns am nächsten Morgen zunächst nach Tegalalang wo wir wieder einige Reisfelder sehen konnten.


Anschließend konnte man verschiedene Tee- und Kaffeesorten probieren. Darunter auch der berühmte Kopi Luwak Kaffee.


Nun ging es zur Tempelanlage Besakih am Hang des Vulkans Agung.

Es ist das bedeutendste Indonesische Heiligtum auf Bali.


Auf der Weiterfahrt gab es einige schöne Ausblicke.


Am nächsten Tag besuchten wir Tenganan, ein Bergdorf mit Einwohnern des Volkes der Bali Aga, die sich als Nachkommen der Ureinwohner Balis bezeichnen.


Es ging nun an die Küste von Kusamba wo wir einiges über die Salzgewinnung erfahren konnten.


Etwas weiter westlich befindet sich der Tempel Goa Lawah. Dieser wurde um eine Fledermaushöhle herum gebaut.


Unweit davon entfernt, in Klungkung, steht die Gerichtshalle Kerta Gosa.


Der Weg führte nun wieder ins Landesinnere an den Rand des Vulkans Batur.


Von dort ging es weiter nach Nordwesten an die Küste bis zum Beji Tempel.


Die nächste Nacht verbrachten wir in Singaraja.


Morgens besuchten wir einen örtlichen Markt.


Etwas weiter im Landesinnere kann man den Git Git Wasserfall besuchen. 


Am Bratansee befindet sich der schöne Seetempel Pura Ulun Danu Bratan.


Nach einer etwa einstündigen Fahrt in südlicher Richtung, erreichten wir die große Tempelanlage Taman Ayun.


Das letzte Ziel unserer Rundreise war der Meerestempel Tanah Lot. Er gehört zu den sehenswertesten Tempeln Balis.


Nun ging es wieder zurück zu unserem Hotel nach Nusa Dua.

Die restlichen Tage verbrachten wir gemütlich am Strand...


... und beim Schnorcheln.